Ing. Siegmund Henning Anlagentechnik GmbH - SHA GmbH

Qualität ist das
beste Geschäft.

Tom Henning, Geschäftsführer SHA GmbH

Auf eine gute Zusammenarbeit!

Tom Henning, Geschäftsführer SHA GmbH

Zerspanung – Wismar

Wir sind Ihr erfahrener Fachbetrieb für die Zerspanung im Raum Wismar

Zerspanung – vertrauen Sie den Profis unserer Firma

Als erfahrenes Unternehmen des Anlagenbaus bieten wir auch den Bereich Zerspanung an. Einige erste Informationen zu diesem Thema lesen Sie nachfolgend auf dieser Seite.

Zerspanung – wir arbeiten für Auftraggeber aus Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein!

Im Verlaufe einer Zerspanung erhalten Werkteile ihre Formgebung durch den Abtrag von Spänen. Es existieren dafür mehrere Verfahren wie z.B. das Bohren, Fräsen, Drehen und Schleifen, die nach DIN 8580 in die Kategorie „Trennen“ einsortiert werden. Leicht vereinfacht ausgedrückt dringt bei diesen Verfahrensweisen eine Werkzeugschneide ins Werkteil ein, um Späne abzutrennen.

Zwei Untergruppen gliedern die Zerspanung

Es existieren die beiden Untergruppen der Zerspanung mit geometrisch unbestimmter oder bestimmter Schneide. Die Geometrie der Schneide ist beim Bohren, Fräsen und Drehen bekannt, beim Schleifen dagegen ist sie unbekannt. Die Gliederung geht zurück auf die DIN-Norm 8589. Es existieren noch weitere Kriterien der Unterteilung wie zum Beispiel ein rotierender oder linearer Schnitt oder der variable und konstante Vorschubrichtungswinkel. Weitere Einteilungsmöglichkeiten ergeben sich
• nach der Temperatur in Warm- oder Kaltspanen,
• nach dem Automatisierungsgrad in die manuelle oder maschinelle Zerspanungstechnik (letztere mit CNC-Maschinen oder konventionellen Maschinen),
• nach der Art der Steuerung auf elektrischem Weg numerisch oder Kurvenscheibe,
• nach der Menge des Kühlmittels in nasse oder trockene Verfahren.
Mit der Normierung bekommen diese Verfahren eine Nummer, die mit 3.2 (geometrisch bestimmte Schneide) oder 3.3 (geometrisch unbestimmte Schneide) beginnt.

Zerspanung im praktischen Einsatz

Ohne den Vorgang der Zerspanung lassen sich zahlreiche Metallwerkstücke nicht produzieren. Mit den vorhandenen Methoden zum Beispiel des Rund-, Plan-, Schraub-,
Form- oder Profilspanens lassen sich vom Grundsatz her mehr oder weniger alle geometrische Formen in höchster Genauigkeit herstellen. Darauf kommt es bei der Zerspanung in der Regel an. Die zahlreichen Methoden, in die man die Zerspanung gliedert, sind meist bereits seit der Antike ein Begriff, selbst Ordnungssysteme kannte man bereits. Mit der Industrialisierung ab dem 18. Jahrhundert setzte die Mechanisierung mit Werkzeugmaschinen ein, im 20. Jh. folgte die Automatisierung (computergesteuerte CNC-Technik). Die Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen, zwischenzeitlich kommen vernetzte und digital gesteuerte Maschinen hinzu. Die Metallbearbeitung ist auf Zerspanungstechnik angewiesen. Der Vorteil der höchsten Genauigkeit durch zerspanende Verfahren steht der Materialverbrauch gegenüber: Es es entstehen Metallrückstände in Form von Spänen, den es zum Beispiel beim Gießen oder Schmieden nicht gibt. Allerdings lässt sich auch dieser Abfall nutzen. Ab einer bestimmten Anforderung an die Genauigkeit
sind zerspanende Verfahren ohne Alternative. Durch die heutige Steuerung der Maschinen sind sie höchst effizient.

Gut geplant und die Kosten im Griff: Eine Zerspanung durch den Fachbetrieb

Moderne Technik, Fachkompetenz und eine große Sorgfalt bei der Zerspanung zeichnen unsere Firma aus. Uns ist es ganz besonders wichtig, dass Sie mit unserer Arbeit auf Dauer zufrieden sind. Eine konstante Qualität der Arbeit ist das entscheidende Kriterium, auf das es Ihnen als Kunde eines Fachbetriebes ankommt.