Ing. Siegmund Henning Anlagentechnik GmbH - SHA GmbH

Qualität ist das
beste Geschäft.

Tom Henning, Geschäftsführer SHA GmbH

Auf eine gute Zusammenarbeit!

Tom Henning, Geschäftsführer SHA GmbH

Pulverbeschichtung – Wittstock Dosse

Die SHA GmbH ist Ihr erfahrener Experte für die Pulverbeschichtung in Wittstock Dosse

Pulverbeschichtung – technisch immer auf dem neusten Stand!

Bei der Pulverbeschichtung (auch: Pulverlackierung) werden Metallwerkteile zum Schutz gegen Korrosion und mechanische Einwirkungen wie z.B. Kratzern mit Pulverlack überzogen.
Regional und überregional bekannt ist unser Unternehmen besonders für die Anfertigung von technisch zuverlässigen Förderschnecken und individuell konzipierten Baugruppen. Einer unserer Schwerpunkte ist die Metallbearbeitung. Selbstverständlich zählt auch die Pulverbeschichtung zu unserem Angebotsportfolio. Profitieren Sie von unserer Erfahrung und platzieren Sie Ihren Auftrag bei einem qualifizierten und renommierten Fachunternehmen!

Pulverbeschichtung: Qualität ist das beste Geschäft!

Eine Beschichtung erfolgt in mehreren Schritten. Dazu zählen:
• Vorbehandlung der Oberfläche – Reinigung des Werkstücks und/oder Auftragen einer Konversionsschicht
• Zwischentrocknung
• Auftragen des Pulverlacks in der Beschichtungszone
• Trocknung.
Das Werkstück durchläuft ein Fördersystem. Die üblicherweise beschichteten Metallteile bestehen aus verzinktem Stahl, Stahl und Aluminium. In der Hauptsache erfolgt eine Pulverlackierung bei der Metallverarbeitung, in unserem Fachbetrieb beim Behälterbau, bei der Baugruppenfertigung und der Produktion von passgenauen, individuellen Dreh- und Frästeilen.

Technische Details und Normen der Pulverbeschichtung

Die erzeugten Pulverlackschichten bzw. Pulverbeschichtungen sind typischerweise zwischen 60 und 120 μm dick, es existieren aber auch andere Dicken. Diese hängen von der Anwendung und von der Oberflächenausprägung des Werkteils ab. Die eingesetzten Pulverlacke bestehen aus trockenen, körnigen Partikeln in Größen zwischen 0,9 und 100 µm. Die chemische Basis sind Epoxid- und Polyesterharze, PVC, Polyamid (Nylon), Polyurethan, Acryl sowie Hybride bestehend aus Epoxid und Polyesterharz. Die Art der Beschichtung wird durch die mechanischen Funktionen des Lacks beeinflusst, darunter der Größe der Partikel, der chemischen Struktur und der Rieselfähigkeit. Wesentlich ist beim Verfahren zur Pulverbeschichtung eine gründliche Einhaltung der vorgegebenen Temperatur, damit die Pulverlackpartikel nicht in der Beschichtungsanlage ansintern. Dies hätte zur Folge, dass sie zu früh verkleben und aufschmelzen. Das Verfahren ist deshalb normiert. Maßgeblich sind die DIN 55633 für den Korrosionsschutz von beschichteten Stahlbauten und die DIN-Norm 55634 für tragende dünnwandige Bauteile. Die EN 15773 normiert die Pulverlackierung von sheradisiertem und feuerverzinktem Stahl, die EN 16985 definiert die Sicherheitsmaßgaben. Unsere Firma hält selbstverständlich sämtliche Bestimmungen ein, zu denen ein zertifizierter Betrieb verpflichtet ist. Hierzu gehört die Einhaltung von Standards bei Fertigungseinrichtungen, Qualität, Ausstattung und Überwachung. Darüber hinaus verwenden wir ausschließlich Materialien von erfahrenen und befähigten Lieferanten. Damit können wir die Widerstandsfähigkeit der Pulverbeschichtung langfristig garantieren, selbst wenn das Werkteil hohen Beanspruchungen ausgesetzt ist.

Gut geplant und die Kosten im Griff: Eine Pulverbeschichtung vom Fachbetrieb

Dürfen wir Sie detailliert und individuell zur Pulverbeschichtung sowie auch über unser weiteres Angebot informieren? Dann kontaktieren Sie uns einfach per Telefon oder senden Sie uns eine E-Mail. Unsere Kontakte finden Sie am Ende dieser Seite und auch im Impressum. Gerne berechnen wir Kosten und Aufwand für eine Pulverbeschichtung Ihrer Werkstücke. Wir freuen uns auf Sie!